Home Reviews Blogroll About Impressum

Dienstag, 30. August 2011

Red times und Zeit

                IMG_9394
zum Lesen, die habe ich gerade. Und zwar stundenlang. Also jetzt nicht die Periode, falls irgendwelche Schräggeister das jetzt gedacht haben sollten Smiley mit herausgestreckter Zunge
Im Moment fesselt mich eine gewisse schwedische Trilogie, die bestimmt schon die halbe Weltkugel gelesen hat, nur ich nicht. Ich bin beim zweiten Band von Stieg Larssons Meisterwerk des Krimis. Sooo spannend und unheimlich modern geschrieben. Schade, dass der Autor schon von uns gegangen ist, ich hätte gerne mehr von ihm gelesen.
Der Nagellack ist Bloody Mary to go von Catrice. Ich würde ihn als das Hollywoodrot schlechthin bezeichnen. In zwei Schichten deckend, leicht jellig.
Was lest ihr denn grad so? Empfehlt mir doch mal euer aktuelles LieblingsbuchSmiley
Ob Krimi, historischer Roman oder Thriller, ich bin grad richtig in Lesestimmung.
Liebe Grüße,
Jana

Kommentare:

  1. Puh, ich habe ganz schrecklich viele Lieblingsbücher.....weiß gar nicht wo ich anfangen soll.
    Also zuerst einmal: Stieg Larsson habe ich auch verschlungen und mich gegrämt, dass er nicht seine geplanten 10 Krimis schreiben konnte. :-( So ein Verlust.

    Und nun meine Favoriten:
    Ich liebe Anna Karenina von Tolstoij. Ein toller, tragischer, bunter, detailreicher, leidenschaftlicher und mitreißender Roman. Für mich DER Liebesroman schlechthin.

    Hundert Jahre Einsamkeit - Nur die Lateinamerikaner und besonders Gabriel García Márquez können so meisterhaft und bunt fabulieren.

    Haruki Murakami - mein Lieblingsschriftsteller, schwer zu sagen, welches mein Lieblingsbuch ist. Mr. Aufziehvogel vielleicht. Für den Beginn würde ich aber eher "Gefährliche Geliebte" oder "Sputnik Sweetheart" empfehlen. Entweder man liebt ihn, oder man hasst ihn. Ich glaube dazwischen gibt es nix.

    Im Reich des Fantasy ist es noch immer "Herr der Ringe" von Tolkien.

    So, und jetzt noch eine absolute Ausnahmeerscheinung eines witzigen Buches "Populärmusik aus Vittula" von Mieka Niemi. Habe beim Lesen laut gelacht. Wirklich genial und nicht seicht!

    So, das muss für jetzt reichen. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Anajana,

    das sind ja teilweise recht exotische Tipps ;) Womit ich mich soeben als Nichtkenner geoutet habe... In unserer Bibliothek gibt es sicher alle von dir erwähnten Werke und ich bin neurgierig, mal abseits von meinen Literaturtrampelpfaden zu schmökern.

    AntwortenLöschen
  3. Ich oute mich mal als absolute Bellestristik-Leserin, Genre: historische Romane , jawohl! Ich lese seit 10 Jahren kaum etwas anderes, und bin mittlerweile quasi auf Neuerscheinungen angewiesen, weil ich alles durchhab.
    Meine absoluten Lieblingsautorinnen sind Rebecca Gablé und Diana Gabaldon, Sabine Weigand und Sabine Ebert - ähh *Flüstermodusan* Iny Lorenz ist auch gut *Flüstermodusaus*
    Und ich bleib definitiv auf ausgetretenen Pfaden, alles andere reizt mich einfach nicht - sehr einseitig, fast schon beschämend - aber man muss zu seinen Schwächen stehen :-D

    AntwortenLöschen
  4. Vor allem der erste Teil der Stieg Larsson Trilogie hat mich überzeugt. Sonst lese ich vor allem Henning Mankell und die Krimis von Wolf Haas.
    Wenn du skurrile Krimis mit österreichischem Humor magst, kann ich diesen Autor nur empfehlen.
    Und mein absolutes Lieblingsbuch, da kommt auch nichts ran: das Parfum
    Viel Spaß noch beim Lesen

    AntwortenLöschen
  5. Glitzchen,

    hast du Die Goldschmiedin gelesen? Ich mochte auch Die Päpstin, Die Wanderhure, und die Serie von Peter Tremayne (Krimis im Irland des 7. Jahrhunderts).

    Bine,

    das Parfum - göttlich! Ich habe es einmal auf Deutsch und einmal auf Französisch gelesen und den Film schon zwei- oder dreimal gesehen!

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin ja immer etwas neidisch ;0), wenn jemand zum ersten mal die Stieg Larsson Trilogie liest, weil ich die insgesamt Hammer fand!!
    Lese gerade den 3.Teil von Jussi Adler Olsen, die ersten krimis, die mich nach Larsson wieder begeistern können.
    Ansonsten immer wieder toll: Zwei an einem Tag (Nicholls), Die Einsamkeit der Primzahlen (Giordano), Alles ist erleuchtet (Foer). Murakami ist toll, Márquez auch, Gabaldon und Rebecca Gablé sind für herbst/winter immer gut... kann den ganzen tollen Vorschlägen hier nur zustimmen!
    LG. Lena

    AntwortenLöschen
  7. Lena,

    Zwei an einem Tag hab ich auch gelesen und so sehr geliebt! Eine der außergewöhnlichsten und echtesten Liebesgeschichten.
    Danke auch für deine Tipps!

    AntwortenLöschen
  8. Hola! :)
    Also ich lese auch gern total verschiedene Sachen. Von Herr der Ringe bis Fachbücher :)

    Ich kann Lena zustimmen, wenn du Stieg Larsson magst, magst du vielleicht auch Jussi Adler Olsen (oder so ähnlich). Hab ein Buch von ihm gelesen (auf holländisch hieß es de vrouw in de kooi...also die Frau im Käfig auf deutsch schätze ich :D), war echt sehr spannend.
    Meine Mutter mag auch Hakan Nesser (oder so.. :D), der soll auch ihn die Richtung gehen.

    Für historische Romane kann ich sehr den Medikus empfehlen und die Bücher von Ildefonso Falcones :)

    AntwortenLöschen
  9. Tia,

    den Medicus hab ich auch gelesen bzw. verschlungen und meine Mutter hat auch so ziemlich alles von Hakan Nesser. Da werd ich mir dann mal was aus ihrem Bücherregal mopsen.
    Von Falcones hab ich noch nie gehört. Gott Mädels, gut dass ihr meinen Horizont erweitert ;)

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe früher auch gerne und viele historische Romane gelesen bis ich derer absolut überdrüssig war, dann kam eine Krimiphase (Elizabeth George, Minette Walters, ….), aber irgendwie habe ich sie nur wie am Fließband weggelesen. Nichts, was mich wirklich beeindruckt, meine Fantasie beflügelt oder zum Nachdenken angeregt hat.

    Daraufhin habe ich beschlossen, mich abwechslungsreicherem und anderem Lesestoff zu widmen. Und siehe da, so ein Buch kann noch viel mehr als unterhalten. Ich lese auch mal gerne die sogenannte Chicklit (Lauren Weisberger, Candace Bushnell, Marian Keyes…..) aber noch viel lieber lese ich Schriftsteller, deren Bücher mir neue Welten eröffnen. Wie die Lateinamerikaner z. B., oder erlebe Lübeck während die Buddenbrooks mich begleiten und genieße dabei noch die wunderbare Sprache.

    Habe früher z. B. auch wenig mit Lyrik anfangen können, aber der Chilene Pablo Neruda und seine Liebesgedichte hat mich so begeistert, dass ich deswegen angefangen habe, Spanisch zu lernen. Im Moment pausiere ich gerade, aber das Spanischlernen geht weiter, weil ich irgendwann (Fernziel) Neruda und Márquez oder Vargas Llosa und Gioconda Belli im Original lesen möchte. Die Schönheit der Sprache schimmert auch im Deutschen durch, aber das Original ist eben das Ziel.

    Glücklicherweise gibt es ja für jeden Lesegeschmack etwas. Und meine Devise ist, dass das Leben viel zu kurz ist, um schlechte Bücher zu lesen. Wobei „schlecht“ immer im Auge des Betrachters liegt. Kommt halt drauf an, was man von einem Buch erwartet.

    AntwortenLöschen
  11. Entschuldige den langen Kommentar, bei Büchern kann ich mich nicht zurückhalten. ;-)

    AntwortenLöschen
  12. stig larsson fand ich am anfang doof bis unerträglich, weil die lisbeth salander so überzeichnet ist. erst beim 3. teil hat es mich dann total gepackt und ich habe nochmal von vorn angefangen und gemerkt, wie 'groß angelegt' die ganze trilogie ist. du hast recht, echt schade, dass s.l. schon gestorben ist.
    derzeit lese ich gerade einen anderen skandinavischen krimiautor, arnaldur indridason. habe ich im urlaub entdeckt und gleich ALLE bücher von ihm gekauft (wahnsinns buchladen!!!!). sehr düster und spannend, kann ich nur empfehlen!
    und ansonsten val mcdermid, die les ich dann aber auf englisch. 'trick of the dark' hat mir extremst gut gefallen.

    AntwortenLöschen
  13. sorry, ich nochmal, jussi adler olsen hab ich gleich nach stig larsson gelesen und war dann schrecklich enttäuscht, weil den büchern so komplett der intellektuelle überzug fehlt, der larssons werk ausmacht. kam mir total flach dagegen vor. eines habe ich noch nichtmal zuende gelesen, weil mich die story so angeödet hat.

    AntwortenLöschen
  14. Anajana,

    bei mir musst du dich gewiss nicht für einen langen Kommi entschuldigen!
    Für Lyrik bin ich, glaube ich, noch nicht offen bzw. ich habe nicht die Muße dazu.
    Was Chicklit ist muss ich erstmal googeln :)

    Dotti,

    Skandinavische Autoren erfreuen sich hier ja sichtbar großer Beliebtheit. Was du mit "düster" meinst, bin ich neugierig herauszufinden :)

    AntwortenLöschen
  15. hier wurde schon einiges tolles genannt, was ich gern unterstreichen würde :)

    murakami ist ganz große liebe für mich und ich schließe mich auch den einstiegsempfehlungen an wie etwa 'sputnik sweetheart'. seine geschichtensammlungen sind auch gut, um auszutesten, ob man ihn mag. ich finde seinen stil unheimlich schwer zu beschreiben, seine geschichten sind fantastisch, haben aber mit fantasy oder sci-fi nichts zu tun. sie kommen eher aus dem echten leben und enthalten dann elemente bei denen man denkt 'wie jetzt? das kann doch nicht sein?' :D die hauptpersonen denken meistens ähnlich, daher wirkt es nicht übertrieben oder albern, sondern einfach wunderbar.

    hakan nesser kann ich auch nur wärmstens empfehlen, allerdings fand ich seine van veeteren - reihe langweilig, lieber die fälle mit kommissar barbarotti lesen oder einzelromane ('und picadilly circus liegt nicht in kumla'!!!,
    'der schatten und der regen', 'kim novak badete nie im see von genezareth'...)

    AntwortenLöschen
  16. ..und im bereich der nicht-krimi-literatur hat mich 'die eleganz des igels' sehr entzückt. und dann habe ich mir noch maxence fermines 'schnee' im französichen original ('neige' natürlich :-) ) gekauft. dieses buch ist meine ganz persönliche südseeperle, die ich in einer mit samt ausgeschlagenen herzensschatulle bewahre..

    AntwortenLöschen
  17. @Dotti - habe "Schnee" gleich mal gegoogelt. Das klingt ja ganz wunderbar. Ein zartes, poetisches Märchen. *seufz*
    Muss ich mir unbedingt auf meine Leseliste setzen und genießen.
    Danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen
  18. Esko,

    Danke auch für deine Tipps! Murakami hört sich auch spannend an. Ich kann mich nun kaum retten vor Lektüreempfehlungen :)


    Danke ihr lieben Helferlein :)

    AntwortenLöschen
  19. Huhu, ich bin mal wieder spät mit meinem Kommentar... egal *g*
    Bücher lese ich (leider) ziemlich schnell und deshalb habe ich einen hohen Verschleiß...
    Hier kommen meine Favs, die ich gelesen und im Kopf bzw. Herzen behalten habe, weshalb ich sie als empfehlenswert einstufen würde:
    Die Insel der Linkshänder von Alexandre Jardin (eine unfassbar schöne Liebeshymmne, gibts nur noch gebraucht zu kaufen)
    Beim Leben meiner Schwester v Jodi Picoult (spannende Beziehungsstudie über Geschwister und Familiensysteme)
    Das geheime Spiel v Kate Morton (spannend und anrührend)
    Einige Bücher von Irvin D. Yalom; als Einstieg wäre Jeden Tag ein bisschen näher empfehlenswert (nur interessant, wenn man sich für Psychologie interessiert ;-) )

    Jüngst hatte ich eine Australien Neuseeland Verliebtheitsphase und habe fast alles verschlungen, was mir unter die Augen gekommen ist....

    Achja und die Dienstagsfrauen fand ich auch sehr nett...

    LG und viel Spass beim Schmökern
    SarahKay

    AntwortenLöschen
  20. Tipps aus allen Ecken der Welt...

    Danke liebe SarahKey!

    AntwortenLöschen

So, dann äußer dich mal :)